Aequilibrium …

fish.jpg… ist laut Wikipedia der durch das Zusammenwirken zweier oder mehrerer Kräfte, die sich aufheben, bedingte Zustand der Ruhe. Außerdem ist das der Titel einer interaktiven Installation im Fischmarkt von Venedig, realisiert von Margherita Urbani und Marco Zamarato. Blaue Punkte, die die Anmutungsqualität von Fischen haben, werden auf den Boden projiziert, und reagieren zunächst verängstigt auf den Besucher. Sie können dann aber durchaus ganz zutraulich werden – wenn der Besucher sich ruhig verhält.

Realisiert wurde das Projekt mit Processing, einer am MIT speziell für Medienkunstprojekte konzipierten, auf Java aufbauenden Programmiersprache (Ich habe schon vor einiger Zeit mal im Mediartexkursions-Blog darauf hingewiesen). Mich interessiert an dieser Installation besonders die Realisierung des Besuchertrackings – ich habe mich an einem solchen Tracking auch mal für eine Installation im Rahmen eines Media Art Jams versucht. Das Projekt damals hat sich dann aber in eine andere Richtung entwickelt :) .

Links:
We make money not art-Blog
Processing

3 Responses to “Aequilibrium …”

  1. Jan Says:

    Das erinnert mich ein wenig an das verfolgende Spotlight im Foyer des ZKM. ;)

  2. FrankPSchulte Says:

    Verdammt … der YouTubeLink ist schon wieder verloren… füg ich wieder ein … das ist noch suboptimal in WP…
    @jan: Jo, stimmt, ist irgendwie verwandt :)

  3. rolf Says:

    Und damit nicht genug, ist Equilibrium auch noch der Titel eines SciFi-Movies. ;)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.