Archive for the ‘Computerspiele’ Category

DUE you play? Vortragsreihe zu Games Research@Uni DUE

Friday, April 24th, 2009

DUEyouplay.deZusammen mit J̦rg Niesenhaus organisiere ich DUEyouplay (www.dueyouplay.de) Рhier der Hinweis auf die erste Veranstaltung am 4.5.2009:

Digitale Spiele sind ein höchst erfolgreiches und in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewinnendes Medium und damit auch häufig Gegenstand gesellschaftlicher oder medialer Debatten; sie stehen aber auch im Mittelpunkt vieler spannender Forschungsarbeiten unserer Universität. Der interdisziplinäre Charakter des digitalen Spiels hat bereits zu einigen fruchtbaren Kooperationen zwischen einigen Fachbereichen, Abteilungen und Lehrstühlen der Uni Duisburg-Essen geführt und wir möchten diese Idee gerne in Form der Initiative DUEyouplay? aufgreifen und weiter vorantreiben.

Der Kern der Initiative ist ein gemeinsames regelmäßiges Treffen mit Vorträgen, Diskussionsrunden und – selbstverständlich – dem gemeinsamen Spielen. Darüber soll die Plattform www.dueyouplay.de den Wissensaustausch untereinander unterstützen und zusätzlich die Sichtbarkeit unserer Universität als Standort für Forschung im Bereich digitaler Spiele erhöhen.

Zu unserem ersten gemeinsamen Treffen am Montag, den 4.5. um 18 Uhr im LF 122 möchten wir  ganz herzlich einladen! Diego Compagna wird als (Spiel-) Soziologe die allgemeine Frage der Spielsoziologie, wie das Verhältnisses zwischen Spiel(en) und Gesellschaft zu beschreiben ist, in Bezug auf digitale Spiele stellen. Was verraten sie uns über die Gesellschaft in der sie gespielt werden? Geht es spielenden Menschen wirklich nur ums Spielen, ganz gleich womit und was; oder sollten wir Ted Friedmans Aussage “Computer games, after all, are where we go to play with the future.” ernst nehmen? Laut Diego gibt ein paar SoziologInnen – auch an unserer Uni – die das tun: Was dann passiert, wird Diego versuchen zumindest Ansatzweise darzustellen! Jörg Niesenhaus wird über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Game Interface berichten: Game Interfaces sind eine Komposition aus Hardware und Software und bilden das Bindeglied zwischen Spiel und Spieler. Die ersten kommerziellen Spiele wurden vorrangig mit Drehknöpfen, Schaltern und Joysticks gespielt, während die heutige Spielelandschaft ein viel größeres Spektrum an Game Interfaces abbildet: Tanzmatten, Bongo-Trommeln, bewegungssensitive Wii-Remotes und Kamerasysteme erfreuen sich neben Gamepad, Maus und Tastatur großer Beliebtheit. Doch wie sieht die Zukunft des Game Interfaces aus? Inwieweit sind die Interfaces von der Technik der Konsolen und Computer abhängig? Der Vortrag wird aktuelle Trends aufgreifen und einen Blick in die Zukunft werfen, um darauf aufbauend eine Prognose für die kommenden Jahre zu geben.

Darüber hinaus wird natürlich wieder gespielt. Beginn von DUE you play? am 4.5. ist um 18 Uhr s.t., der Veranstaltungsort ist der Raum LF 122 auf dem Campus Duisburg. Wir freuen uns auf einen regen Wissensaustausch, spannende Diskussionen und Möglichkeiten neuer Kooperationen und gemeinsamer Projekte

ÃœBER DIE REFERENTEN:

Diego Compagna ist seit 2003 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Frau Prof. Karen A. Shire (Ph.D.) im Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Techniksoziologie und soziologischen Theorie. Mit dem Thema Spiel(en) – insbesondere mit digitalen Spielen – beschäftigt er sich dort seit ca. 2 Jahren. (www)

Jörg Niesenhaus ist Mitarbeiter am Lehrstuhl Interaktive Systeme und  Interaktionsdesign der Uni DUE und beschäftigt sich in Forschung und Lehre intensiv mit Spieletechnologien. Dazu gehören u.a. die Entwicklung und Evaluation von Game Interfaces, die Erforschung neuer Storytelling-Technologien, der Einsatz von Serious Games, die Entwicklung und Verwaltung nutzergenerierter Inhalte und die Gestaltung des Knowledge Managements im Rahmen kreativer und agiler Prozesse.
Vor und während seiner Zeit an der Universität Duisburg-Essen war er mehr als 11 Jahre in der Spieleentwicklung tätig und an der Entstehung von mehr als einem Dutzend Spielen beteiligt (u.a. Die Sielder, Battle Isle). Neben der universitären Forschung bloggt Jörg Niesenhaus zum Thema „Game Usability“ und ist Mitglied in der Akademie des deutschen Entwicklerpreises. Er ist zudem als freier Berater für Firmen im Bereich Game Usability und Game Design tätig und berät Unternehmen und Institutionen beim Einsatz von Serious Games. (www)

(fps)

Update 20.05.2009: Das hat Spass gemacht! Und es wurde auch drüber berichtet!

Nur kurz: Verloren im weißen Nichts – zum Glück etwas Schwarz dabei!

Thursday, October 30th, 2008

Jason Kottke weisst auf eine Techdemo des Spiels The unfinished Swan (Edit: Link ist tot) hin – und ja, es sieht nach einer ganz neuen Idee aus! Und nach Spannung, und Mystik, und nach Kunst, aber eines ganz gewiss nicht: nach Farbe.


The Unfinished Swan – Tech Demo 9/2008 from Ian Dallas on Vimeo.

Nur kurz: 5 Viralmythen (sprich: Irrtümer) zu Computerspielen

Wednesday, October 1st, 2008

Benedikt Köhler vom Viralmythen-Blog hat sich die Mühe gemacht, und die letzte Studie des renomierten PEW-Institutes mal gelesen und zusammengefasst. Er kommt auf 5 Irrtümer über Computerspiele:

1. Computerspielen ist nur eine Nischenbeschäftigung? Falsch.
2. Computerspielen tun nur die Jungs, während die Mädchen lieber miteinander reden? Falsch.
3. Computerspiel = Ballerspiel? Falsch.
4. Computerspiele machen einsam? Meistens falsch.
5. Computerspiele fördern asoziales Verhalten? Falsch.

Mir fehlt dabei der Hinweis, dass wenn es tatsächlich stimmt, dass 97% der Kinder und Jugendlichen Computerspiele spielen (Zitat “Game playing is universal, with almost all teens playing games”), wir es immerhin mit 3% der jungen Bevölkerung zu tun haben, die sich “auffällig” verhält. Wie lange wird es dann wohl duaern, bis ich in meinen Veranstaltungen mit der Frage konfrontiert werden: “Muss ich mir Sorgen machen, wenn meine Tochter so gar nicht zocken möchte?”

Links:
5 Irrtümer über Computerspiele

Teens, Video Games and Civics: Teens’ gaming experiences are diverse and include significant social interaction and civic engagement (Studie des PEW, PDF)

Nur kurz: Adrenalin oder Kokain? Wrath of the Lich King kommt.

Monday, September 15th, 2008

Für die Einen ein neuer Spielspass, für die Anderen eine neue Verführung der Jugend: Am 13. November wird die Computerspielewelt um das nächste Add-On für World of Warcraft erweitert – Wrath of the Lich King wird ab diesem Datum zu haben sein. Abseits meiner persönlichen Meinung zur Medienwirkung von MMORPGs: Ich werde mit Mediartus, dem stolzen Krieger aus der Gilde Ogertours nach Azeroth zurückkehren, und hoffe, dort viele der Gefährten von damals zu sehen. FDA!

Link:

Wrath of the Lich King bei Amazon mit dem neuen Veröffentlichungsdatum

Nur kurz: Massive multiplayer online guitarplaying game?

Sunday, September 14th, 2008

Logo JamLegendHehe, das gibt eine neue Abkürzung: MMOGG, was sich nicht weit entfernt von MOOG anhört, was wiederum auch gut passen würde: JamLegend soll ähnlich wie Guitar Hero oder Rockband funktionieren – nur im Browser und im Zusammenspiel/Gegenspiel mit “vielen” Spielern im Netz. Das könnte rocken, denn sie versprechen eine “potentially unlimited song list”, weil sie – man höre und staune im Web 2.0 – aufstrebenden Künstlern die Möglichkeit geben wollen, ihre Songs in JamLegend einzuspeisen. Und für die Spieler soll es umsonst (im Sinne von “free”) sein.

Es ist im Moment noch eine private Beta, aber ich finde, das hört sich sehr vielversprechend an… MMOGG 2.0, sozusagen (obgleich es ja kein 1.0 gab…).

Link:
Jam-Legend

PS Thx, valleywag.

PPS: Hatte ich schon erwähnt, dass ich Guitar Hero bei Amazon.de für unschlagbare 48,95 Euro gekauft habe? Da muss wohl jemand aus Versehen den Einkaufspreis reingesetzt haben … denn nu’ kostet es wieder 100,00 Euro… hehe, da scheint die Sonne, das gibt Eltern-Medienkompetenzabende mit Gitarrenbegleitung!

Nur kurz: Computerspiele machen schlau und fett.

Thursday, August 28th, 2008

Na, so in einem Satz formuliert ist das ja mal was Plakatives Neues. Dietrich Dörner, emeritierter Psychologieprofessor aus Bamberg und dem geneigten Leser durch seine Psis bekannt, hat sich in der Welt zum leidigen Thema Games und Aggression gemeldet. Und er vertritt dort eine recht reflektierte und – mann lesen uns staune – durch eigene Spielpraxis  fundierte Meinung :”Ich spiele gern Medieval 2 Total War, wo es um Schlachten des Mittelalters geht. Das mag ich, obwohl es moralisch höchst bedenklich ist.” Auf die Frage, ob seine Wissenschaft denn Negatives über Computerspiele herausgefunden habe, antwortet er, dass im Moment eher viel Positives herausfände. Zu Herrn P. aus N. sagt er dann auch “Das ist nicht der Wissenschaft, sondern dem politischen Bereich zuzurechnen.”

Link: Artikel in WeltOnline

PS Ich geh mich jetzt mal wiegen … soll ich danach noch einen HAWIE-R machen?

Nur kurz: Wieder was 2.0 …

Wednesday, June 18th, 2008



Online Videos by Veoh.com

Spore wird bestimmt rocken, aber ob das Auto-Posting von YouTube-Videos der Grund dafür sein wird … na, ich weiss nicht.

Plagiat oder Zensur? Ãœber “Computerspiele(r) verstehen”

Monday, May 19th, 2008

CensorshipDie Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) musste am Wochenende vorläufig eine ihrer Publikationen aus dem Verkehr ziehen: “Computerspiele(r) verstehen”, herausgegeben von Jürgen Fritz, und mit Autoren wie Marco Fileccia (mit dem ich in der Initiative Eltern+Medien arbeite), und Winfred Kaminski, Professor an der FH Köln. Und an den Artikeln des letztgenannten Autoren liegt es auf den ersten Blick wohl auch, dass die Publikation bis auf Weiteres nicht mehr zu bekommen ist: Laut heise.de wirft Der Spiegel Prof. Kaminski im heute erschienenen Heftirgendwo hier (*) vor, Großteile seiner Artikel bei anderen Autoren im Netz kopiert zu haben. Und ein solches Plagiat kann man natürlich nicht durchgehen lassen – wenn dieser schwerwiegende und für einen Wissenschaftler professionell “tödliche” Vorwurf denn stimmt.

Denn es wohl auch die üblichen Verdächtigen kurz nach der Veröffentlichung des Buches Zeter und Mordio geschriehen, denn im Grundtenor war das Buch sehr ausgeglichen: Spiele wurden hier nicht verdammt, sondern als Teil der Kultur gesehen – mit allen Nachteilen und Gefahren, aber auch Chancen und Nutzen. Und nun kam von oben das Veto: Weisung durch die der bpb übergeordneten Stelle, das Bundesministerium des Inneren. Ein Halunke, wer böses dabei denkt: War nicht der Häuptling des KFN auch mal Innenminister in Niedersachen … ? Und ist Prof. Kaminski mit seiner Haltung, Computerspiele nicht zu verdammen sondern kreativ und konkstruktiv zu hinterfragen, nicht sozusagen der “Erzfeind” aller derer, die nach Verboten von Computerspielen und damit nach unerträglichem pädagogischen Mikromanagement bis hinein ins Kinderzimmer aller Eltern schreien? Es ist zu klären, was der Grund für den Rückzug dieses eigendlich lesenswerten Buches war: Plagiat oder Zensur.

(Ich geh jetzt mal einen Spiegel kaufen…)

Update: Eine erste Reaktion von Jürgen Fritz. Thx, Jörg.

Update 210508: Weitere Reaktionen und Infos auf heise.de. Die Titelfrage ist aber immer noch nicht beantwortet…

PS Bild von net_efekt

(*) Bezeichnenderweise in der Kategorie “Spielzeug”…

Nur kurz: Schulpsychologe vs. peer-reviewed Journal.

Friday, May 16th, 2008

games_and_gun.jpg Im Heise-Newsticker treffen heute zwei Meldungen aufeinander: “Gewalt in Videogames versus Leben: spärliche Beweise“, in dem von einem Beitrag im International Journal of Liability and Scientific Enquiry berichtet wird, der aufzeigt, dass es kaum Belege für kausale Zusammenhänge zwischen Computerspielekonsum und Gewalt bei Jugendlichen gibt.

Dem gegenüber steht der Heise-Eintrag “Schulpsychologe sieht Gewaltspiele als größten Risikofaktor für Gewaltkriminalität“: Hier wird von einer Befragung von Schülern durch einen Schulpsychologen Hopf berichtet, die dann auch als stärksten Risikofaktor für Gewaltkriminalität Computer-Gewaltspiele identifiziert. Zitat: dies hat “laut dem Magazin Geo Wissen eine bislang unveröffentlichte Untersuchung ergeben, bei der Hopf über zwei Jahre lang das Verhalten von 653 Schülern untersucht hat.” und dabei meint, kausale Wirkzusammenhänge zwischen Games und Gewalt und Games und schlechten Schulnoten gefunden zu haben.

Naja. Wie immer – das Thema polarisiert. Ich allerdings meine, auch einen Zusammenhang zwischen sozialen Sendungsbewusstsein (was für sich genommen nicht negativ ist) und “Verdammung” von Spielen identifizieren zu können – und dies hat nicht immer was mit “kritischer Medienerziehung” zu tun, sondern häufig mit “Schlaubergerei”…

Links:

Ãœbersichtsartikel auf Heise zum Thema “Gewaltspiele”

PS: Foto von imamon

Nur kurz: 360° total Quake immersion

Monday, May 12th, 2008

Im ZKM gibt es Quake als 360° Rundumsicht … Mittendrin statt nur dabei?

PS: Thx nerdcore