Archive for the ‘Kultur’ Category

Nur kurz: Schulpsychologe vs. peer-reviewed Journal.

Friday, May 16th, 2008

games_and_gun.jpg Im Heise-Newsticker treffen heute zwei Meldungen aufeinander: “Gewalt in Videogames versus Leben: spärliche Beweise“, in dem von einem Beitrag im International Journal of Liability and Scientific Enquiry berichtet wird, der aufzeigt, dass es kaum Belege für kausale Zusammenhänge zwischen Computerspielekonsum und Gewalt bei Jugendlichen gibt.

Dem gegenüber steht der Heise-Eintrag “Schulpsychologe sieht Gewaltspiele als größten Risikofaktor für Gewaltkriminalität“: Hier wird von einer Befragung von Schülern durch einen Schulpsychologen Hopf berichtet, die dann auch als stärksten Risikofaktor für Gewaltkriminalität Computer-Gewaltspiele identifiziert. Zitat: dies hat “laut dem Magazin Geo Wissen eine bislang unveröffentlichte Untersuchung ergeben, bei der Hopf über zwei Jahre lang das Verhalten von 653 Schülern untersucht hat.” und dabei meint, kausale Wirkzusammenhänge zwischen Games und Gewalt und Games und schlechten Schulnoten gefunden zu haben.

Naja. Wie immer – das Thema polarisiert. Ich allerdings meine, auch einen Zusammenhang zwischen sozialen Sendungsbewusstsein (was für sich genommen nicht negativ ist) und “Verdammung” von Spielen identifizieren zu können – und dies hat nicht immer was mit “kritischer Medienerziehung” zu tun, sondern häufig mit “Schlaubergerei”…

Links:

Ãœbersichtsartikel auf Heise zum Thema “Gewaltspiele”

PS: Foto von imamon

Nur kurz: 360° total Quake immersion

Monday, May 12th, 2008

Im ZKM gibt es Quake als 360° Rundumsicht … Mittendrin statt nur dabei?

PS: Thx nerdcore

Nur kurz: Das gibt Ärger: “Wer keine Videospiele spielt, ist im Nachteil”

Monday, May 5th, 2008

… sagt die Studie der Harvard-Forscher Lawrence Kutner und Cheryl K. Olson mit dem vielsagenden Namen “Grand Theft Childhood?”. Die Autoren interpretieren Ihre Daten so, dass Kinder, die nicht Computerspiele spielen, damit fehlende Sozialkompetenz zeigen. Die Autoren sind sich der kontroversen und zum Teil auch nicht sehr seriös geführten Debatte wohl bewusst, und fragen auch zurecht: “Are We Worried About The Wrong Things?”. Was wohl Herr P. vom KFN oder Herr S. dazu sagen werden? Ich denke, diese Befunde werden sehr kontrovers und heftig diskutiert werden.

Links:

Website zur Studie “Grand Theft Childhood”

Artikel im Heise Newsticker

Nur kurz: Clay Shirky über Web 2.0. Auf der Web 2.0.

Sunday, May 4th, 2008

Clay Shirky war schon vor dem Hype dabei, sich um Anwendungen im Netz zu kümmern, deren hauptsächlicher Zweck die Vernetzung von Menschen ist. Um seine Keynote von der Web 2.0-Conference 2008 mal kurz und prägnant zusammenzufassen: “Nowadays, that’s what 4-year old think: A screen (*) that ships without a mouse ships broken!”
(*) Hier ist eigentlich ein TV gemeint …

PS Thx marcel weiss

Wieder da…

Sunday, May 4th, 2008

… und bevor es total unangebracht wird, es zu posten, tue ich es doch. Bei mir kommt es ja auch vom Alter her hin ;) – klick, und uoy neeb dellorkcir. :)

PS Thx zefrank – yeah, I had to, too.

Nur kurz: Don’t make me think!

Sunday, April 13th, 2008

Bruce Sterling, Sci-Fi-Autor und Enfant Terrible, findet auf seinem Vortrag anlässlich des Innovationsforums 2007 kurze Worte für das, was wir heute von unseren Computern, MP3-Playern, Home-HiFi-High-Def-Equippment, Computerspielen, Lernsoftware erwarten: From software to Global-Ware or Airplane-Carrier-Ware: When I interface with my toothbrush: Don’t make me think!


Bruce Sterling from Innovationsforum on Vimeo.

PS: LOL: “My friend bougth the new Apple iBrush!” ;)

Nur kurz: Web 2.0 – Der Film … zum Bloggen, zum Barcamp, zur New New Economy.

Thursday, April 10th, 2008

Web 2.0 der FilmDer Film, auf den alle gewartet haben … ist einer, der uns Web 2.0 und die dazu gehörenden Barcamps, sagen Anne Arndt und Heiko Brandsch von der Hochschule der Medien in Stuttgart. Und haben ihn dann auch gemacht, und ihn ins Netz gestellt. Sehr nett, mit vielen Interviews von üblichen Verdächtigen und neuen Playern, und ein ganz guter Einblick auch ins Web2.0-Business. Meinliebstes Zitat: “Es ist wichtig, dass man wirklich daran glaubt. Es muss aus dem innersten seines Herzens kommen, sonst schafft man es nicht.” sagt Christin Angele von imedo.de.

Link:

Web 2.0 – Der Film

PS: Thx werbeblogger

Nur kurz: Jap-Punk.

Wednesday, March 26th, 2008

Mal etwas ganz Anderes hier, das – wie Rene richtig schreibt- selten und abgefahren ist. Das weckt Erinnerungen an längst vergessen geglaubte Tage… :)

PS Thx nerdcore.

Status: Was ich gerade lese (Ausgabe Februar 2008).

Thursday, February 21st, 2008

buecher.jpg In meiner losen Reihe von Statusmeldungen über meinen Bücherstapel neben unserem Bett:

Don Norman: The design of future things. Don Norman ist “UseIts” Nielsen’s best buddy, und Miteigner der Nielsen Norman Group. Darüber hinaus ist er aber Psychologie-Professor, und auch bekannt geworden mit seinen beiden Büchern “The psychology of everyday things” (später: The design of everyday things) und Emotional design. Nun also das Design der Zukunft. Naja. Bin mal gespannt, ob’s wirklich so neu ist, oder doch eher “altes Designwissen in neuen Buchschläuchen”…

James Surowiecki: The Wisdom of Crowds. Und parallel dazu: John H. Holland: Emergence – from chaos to order. Mal sehen, wie sich andere Autoren populärwissenschaftlich/wissenschaftsjournalistisch dem Thema “Emergentes Verhalten” nähern. Meine Referenz diesbezüglich ist ja Steven Johnsons Buch “Emergence”…

Diverse Autoren: Rewired – The Post-Cyberpunk-Anthology. Fast durch, und ich muss sagen: Großartig! Cyberpunk mag tot sein. Oder noch schlimmer: Er mag Mainstream sein, aber seine Kinder leben. Selten habe ich so mit virtuellen Charakteren mitgefühlt wie mit dem kleinen Jungen in der einen Geschichte, der herausfinden muss, dass er nur ein Backup von einem Menschen ist, der als kleiner Junge gestorben war… herzzerreißend und geeky zugleich.

Alan Cooper und Kollegen: About face 3. Ein Standardwerk, jetzt in version3. Muss man wohl mal gelesen haben, wenn man sich mit Usability, Interaction Design oder Software-Ergonomie beschäftigt. Oder wenn man gute Anwendungen programmieren möchte.

Susan Blackmore: Die Macht der Meme. Immer noch – ich kann’s und will’s aber auch nicht weglegen. Diesmal schaffe ich’s.

SteveJohnson: Mind wide open. The Neuroscience of everyday life – kaum muss darf ich mich auch im Job damit beschäftigen, hat mein Lieblingswissenschaftsjournalist ein passendes Buch geschrieben. Lucky me.

Weggelegt habe ich: Ian M. Banks: Feersum endjinn. Der Titel ist lautmalerisch zu verstehen, und soll wohl “Fearsome engine” heißen. Und dies zeigt auch schon das Problem dieses Buches: 95% ist in solcher Lautmalerei geschrieben – und das geht so überhaupt nicht. Ich mag Banks Bücher eigentlich sehr gerne, aber das geht so nicht, das artet ja in Arbeit aus…

PS foto wieder von kstenqnen

Nur kurz: Life-long media: Medieninhalte, die uns ein Leben lang begleiten …

Friday, February 15th, 2008

Watch the Trailer on Yahoo! Movies

Da fragt man sich doch nur, wer schneller altert … aber unter der kalifornischen Sonne … ;)